Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in den Datenschutzbestimmungen. Google Anzeige:

Ein paar interessante Kräuter...

Informationen über Gewürz, Kräuter, Tee, Heilkräuter, Zitronengras, Wermut, Weißdornbeeren, Spitzwegerich, Süßholzwurzel, Schachtelhalm, Zinnkraut, Sauerampfer, Salbei, Rosmarin, Pfefferminze, Piment, Mariendistel Samen, Löwenzahnwurzel, Liebstockblätter, Lavendelblüten, Kerbel, Körbelkraut, irisches Moos, Moos aus Irland, Himbeerblätter, Hagebutten, Berberitzen Rinde, Berberitzen Wurzel, Beifuß, Beifußkraut, Anis

Anis

Anis kann als Gewürz oder Tee verwendet werden. Anis soll beispielsweise antibakteriell, schleimlösend, krampflösend, entspannend und harntreibend wirken. Und angeblich bei Bronchitis, Blähungen, trockenen Husten, Asthma und bei weiterem unter Umständen hilfreich wirken.

Beifuß (Beifußkraut)

Beifußkraut beziehungsweise Beifuß (Beifuss) wurde früher als Heidekraut bei der Bekämpfung von Darmparasiten (Darmwürmern, Würmer im Darm) eingesetzt. Traditionell gilt Beifuß als Frauenkraut. Denn Beifuß soll eine entkrampfende Wirkung haben bei Beschwerden im Unterleib und bei der Menstruation. Und allgemeinen Krämpfen. Eine positive Wirkung soll der Beifuß (das Beifußkraut) auch bei Blasenkatarrh, Ausfluss und bei einer chronischen Eierstockentzündung haben. Außerdem soll Beifuß (Beifußkraut) der Verdauung förderlich sein und dabei sowohl den Darm als auch den Magen und die Bauchspeicheldrüse unterstützen.

Frisch oder getrocknet wird Beifuß auch als Gewürz eingesetzt. Für Saucen, Kräuteröl, Essig und Speisen, die deftig oder reich an Fett sind. Beispielsweise bei der Zubereitung von Gans (Gänsebraten). Auch bei Spinat, Weißkraut, Speisen mit Eiern, bei verschiedenen Suppen und Salatssaucen sowie bei Wirsing kann Beifuß (das Beifußkraut) beispielsweise als Gewürz verwendet werden. Jedoch ist dies eine Geschmackssache. Für den einen oder anderen ist Beifuß möglicherweise zu bitter und zu herb. Vorsicht: Einige Inhaltsstoffe vom Beifuß sind giftig. Zum Beispiel Thujon. Daher sind hohe Dosierungen und längerfristige Aufnahme als Gewürz oder Tee bedenklich.

Berberitzen Rinde und Berberitzen-Wurzel

Berberitzen-Rinde soll wirksam sein als Reiniger für den Darm, dass Blut und den Magen. Berberitzen Rinde hat antiseptische Eigenschaften und hilft bei Leberproblemen. Außerdem soll Berberitzen-Rinde dabei helfen, Ablagerungen und Verstopfungen zu entfernen.

Berberitzen-Wurzel soll bei Leberkrankheiten wirksam sein. Besonders bei Hepatitis und Gelbsucht. Berberitzen Wurzel soll die Leber kräftigen und stärken. Außerdem soll die Berberitzenwurzel verdauungsfördernd wirken und das Immunsystem stimulieren. Angeblich soll die Berberitzenwurzel sogar hilfreich bei der Entfernung von Protozoen-Parasiten (Amöben) sein. Auch die Schilddrüse soll durch die Berberitzen Wurzel aktiviert werden. Und noch weitere Wirkungen werden der Berberitzen-Wurzel nachgesagt. Vorsicht: Berberitzen sind schwach Giftig!

Brennnessel, Brennnesseltee

Über Brennnessel, Brennnesseltee gibt es eine eigene Seite.

Eukalyptusöl

Über Eukalyptusöl gibt es eine eigene Seite. Angebot bei Amazon:

Hagebutten

Hagebutten, besser gesagt die Schalen der Hagebutte, können getrocknet als Tee verwendet werden. Aber auch als leckere Marmelade oder Mus gegessen werden. Von Hagebutten wurde behauptet, dass sie bei Infektionen, Erkältungen, Schuppenflechte, Krebs, Krämpfen, Benommenheit und Stress hilfreich sein sollen. Und auch bei der Reinigung vom Blut. Hagebutten haben viele Vitamine. Besonders viel Vitamin C.

Hibiskus

Himbeerblätter

Himbeerblätter können angewandt werden gegen Hämorrhoiden und Durchfall. Blätter der Himbeeren sollen Eisen liefern, Energie geben und beim Aufbau vom Blut helfen. In Verbindung mit einer Darmreinigung sollen Himbeerblätter das anspannen und zusammenziehen vom Darm bewirken. Und dadurch Schleimkrusten verdrängen und andere Probleme beim Darm wie Verstopfungen beseitigen. Außerdem wird den Blättern der Himbeeren nachgesagt, generell die Verdauung zu verbessern. Man kann Himbeerblätter auch als Tee verwenden.

Irisches Moos (irische Moos, Moos aus Irland)

Durch einen hohen Gehalt an Nährstoffen eignet sich irisches Moos beispielsweise im Zusammenhang mit Fasten (einer Fastenkur). Es ist allerdings in der Kaffeemühle etwas schwer zu mahlen (dauert etwas länger). Das irische Moos enthält verschiedene Vitamine (Vitamin A, D, E, F, K). Viel Jod, Kalzium und Natrium. Dadurch eignet sich das irische Moos auch im Kampf gegen die Arthrose (Arthritis). Denn eine Ursache für Arthritis ist ein Mangel von organischem Natrium sowie ein zu viel an anorganischen Natrium. Außerdem findet man im Irisch Moos organischen Schwefel, Kalium und Phosphor sowie 15 von 18 im Körper enthaltenen Elementen. Irisches Moos soll gut für den Darm, die Drüsen und für die Blase sein. Bei den Drüsen besonders für die Schilddrüse. Auch soll es bei Krebs, Kropf, Bronchitis, Krampfadern, Tumoren, Lungen- und Gelenksschwierigkeiten seine Dienste tun.

Kerbel oder Körbelkraut

Kerbel kann man (meistens im Frühjahr) in frischen Kräutertöpfen kaufen. Oder getrocknet. Durch das Trocknen verliert der Kerbel sehr viel an Aroma. Daher ist von der geschmacklichen Seite der frische Kerbel vorzuziehen. Kerbel könnte geschmacklich an Petersilie erinnern, jedoch hat Kerbel auch ein zartes Anisaroma. Man kann Kerbel als Gewürz beispielsweise zu Fisch verwenden. Beim Gurkensalat. In Suppen oder zum Spargel. In Quarkspeisen, Eierspeisen und auch in allen hellen oder weißen Saucen.

Lavendel

Lavendel ist Bestandteil der Gewürzmischung "Herbes de Provence". Verwendet werden in der Küche außerdem die jungen Blätter und die weichen Triebe von Lavendel. Beispielsweise für Saucen und Suppen. Oder in kleineren Mengen auch für den Salat. Man sagt, das Lavendel eine antiseptische und eine beruhigende Wirkung hat. Bekannt ist der Lavendel besonders für seinen Duft. Und wenn der Lavendel in der Blüte steht, für seine Schönheit inmitten einem Lavendelfeld. Auch zur Insektenabwehr so Lavendel nützlich sein. Beispielsweise vor Motten, wenn Lavendelblüten in einem kleinen Beutel zwischen die Kleider gelegt wird.

Liebstockblätter, gerebelt

Von Liebstockblättern wird behauptet, dass sie reinigend und Antiseptisch wirken. Gerebelte Liebstockblätter sollen sowohl für Salate, Gemüse, Saucen und Eintopfgerichte, als auch als Gewürz für Fleisch verwendbar sein. Liebstockblättern wird nachgesagt, bei Blähungen und Verdauungsstörungen zu helfen. Liebstockblätter werden auch Maggikraut genannt.

Löwenzahnwurzel

Die Löwenzahnwurzel enthält viele organisch gebundene Vitamine und Mineralien. Löwenzahnwurzel soll das Blut reinigen und Blutarmut vorbeugen. Auf die Leber wirkt Löwenzahn wurzeln anregend und reinigend. Löwenzahnwurzel soll hilfreich sein bei Rheuma, bei Problemen mit der Galle, dem Magen und der Milz und bei vermindertem Blutzucker helfen. Die Löwenzahnwurzel hat zahlreiche weitere medizinische Anwendungen, beispielsweise Akne, chronische Arthritis, Ekzeme, Müdigkeit, Überspannung, Nierensteine, Probleme bei der Menstruation, Schuppenflechte. Löwenzahnwurzeln wirken harntreibend, galletreibend, schleimlösend, anregend für die Leber, Antifungal (gegen Pilze im Darm) und angeblich weiteres (Schmerz lindernd, Husten lindernd, als Entspannungsmittel).

Mariendistelsamen

Mariendistelsamen beziehungsweise die Mariendistel wird als eine der besten Leberschutzpflanzen bezeichnet. Als eine Pflanze für den Schutz der Leber. In der Mariendistel ist der Wirkstoffkomplex Silymarin sowohl stärkend für die Leber, schützend, entgiftend und außerdem Gallenfluss- und zirkulationsfördernd. Die Mariendistel soll sogar in der Lage sein bei der Bildung von neuen Leberzellen zu helfen. Eine Überreizung der Leber soll angeblich auch dann nicht befürchtet werden müssen, wenn Mariendistelsamen über eine längere Zeit eingenommen werden. Gegenanzeigen und Wechselwirkungen mit anderen Mitteln wären angeblich keine bekannt. Unerwünschte Wirkungen auch nicht, außer vereinzelt eine leicht abführende Wirkung (sofern dies unerwünscht ist). Als Dosierung wird im allgemeinen dreimal 70 mg täglich angegeben. Bei schweren Vergiftungen geht doch bedeutend mehr. Selbstverständlich nach Diagnose und Beratung durch einen guten Arzt. Eine relativ gute Information über die Mariendistel beziehungsweise Mariendistelsamen gibt es unter der Adresse http://www.organisches-germanium.info/mariendistel.pdf

Piment

Piment ist ein Gewürz, ähnlich wie Pfeffer. Am besten man erhält Piment schon fix und fertig klein gemahlen, da Piment in einer normalen Kaffeemühle möglicherweise schwer zu verkleinern ist.

Pfefferminze

Pfefferminze kann genutzt werden als Tee. Oder gemäß der Webseite http://www.lecker-ohne.de/blogeintrag/minze-erfrischt-und-heilt (Stand vom 5.3.2012) auch als Zutat (Gewürz…) in der Nahrung.

Rosmarin

Von Rosmarin wird behauptet, dass es gegen Pilze wirken und sehr gesund sein soll. Es würde Antiseptisch wirken und sowohl als Gewürz und als Tee verwendet werden können. Ein günstiges Angebot für Rosmarin kann man möglicherweise bei Amazon finden. Sehen Sie beispielsweise:

Salbei

Von Salbei wird behauptet, dass er antibakteriell wirkt. Und gut im Kampf gegen Haarausfall, Hauterkrankungen und sogar gegen Krebs wirken soll. Äußerlich angewandt wäre Salbei von Vorteil gegen Ekzeme. Und wenn man Salbei Kauen würde, soll Salbei zur Zahnreinigung beitragen.

Sauerampfer

Sauerampfer kann roh gegessen werden. Er ähnelt dem Aussehen nach (von den Blättern her) dem Löwenzahn. Sauerampfer enthält sehr viel Vitamin C. In größeren Mengen gegessen soll Sauerampfer allerdings gesundheitsschädlich sein (besonders trifft dies auf Nierenkranke zu), wegen der Oxalsäure, die im Sauerampfer enthalten ist. Sauerampfer kann als Salat oder auch in der Suppe verwendet werden. Als Heilmittel kann Sauerampfer bei Verdauungsbeschwerden zum Einsatz kommen. Mit etwas Natron wird die Oxalsäure neutralisiert, was die Aufnahme von Eisen verbessert, welches im Sauerampfer reichlich vorhanden ist.

Schachtelhalm (Zinnkraut)

Viel Silizium soll in Schachtelhalm enthalten sein. Und Silizium soll ja bekanntlich bei der Aufnahme von Kalzium wichtig sein. Ein weiterer Vorteil von Schachtelhalm (Zinnkraut) ist als weiterer Bestandteil viel Selen. Außerdem beispielsweise Eisen, Jod und Vitamin E. Schachtelhalm (Zinnkraut) soll gut sein für die Leber, die Niere, die Drüsen, die Blase, die Durchblutung, die Haare und die Fingernägel.

Spitzwegerich

Von Spitzwegerich wurde behauptet, dass es eines der besten Kräuter sein soll, um Schleimablagerungen vom Darm aufzubrechen. Angeblich wäre Spitzwegerich eines der besten Kräuter für die Blutreinigung. Sogar für die Verbesserung der Nierenfunktion soll Wegerich seinen Teil tun. Und Wegerich wird auch als gutes Leberkraut aufgeführt. Spitzwegerich soll auch dazu beitragen Durchfall und Blähungen zu verhindern. Man könnte Spitzwegerich beispielsweise in einem Salat verwenden. Beispielsweise hat man nach den beiden Weltkriegen und auch während der Weltwirtschaftskrise wild wachsenden Spitzwegerich als Salat zubereitet. Was ein beliebter Ersatz war für nicht erhältliche oder nicht erschwingliche Grünpflanzen. Medizinisch verwendet wird Spitzwegerich gegen Katarrhe der Luftwege und gegen Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Auch äußerlich kann Spitzwegerich angewandt werden bei entzündlichen Veränderungen der Haut, beispielsweise bei Insektenstichen oder Neurodermitis.

Spitzwegerich als Tee, Presssaft und Sirup

Man kann Spitzwegerich auch als Tee verwenden. Oftmals wird jedoch das natürliche Antibiotikum vom Spitzwegerich bei der Zubereitung vom Tee zerstört. Spitzwegerich kann man auch in der Apotheke als Presssaft bekommen. Außerdem als Spitzwegerichsirup. Jedoch werden dafür die Blätter und Blüten (zusammen mit Honig oder Zucker) gekocht. Was die Wirkstoffe von Spitzwegerich drastisch reduzieren dürfte.

Süßholzwurzel

Die Süßholzwurzel wird in der Naturheilkunde für eine Behandlung von "ausgebrannten" Nebennieren zur Anwendung gebracht. Dabei soll die Süßholzwurzel die Nebenniere beziehungsweise die Nebennieren stärken und besänftigen. Die Süßholzwurzel soll auch gut für die Leber sein. Zu bedenken ist ja auch, dass starke Nebennieren für eine gute Leberfunktion wichtig sind. Zusammen mit anderen Kräutern eingenommen, soll die Süßholzwurzel die Kräutermischung chemisch ausbalancierten, eine Korrektur vom pH-Wert durchführen. Im Rahmen einer Fastenkur außerdem etwas Energie und Ausdauer liefern. Die Süßholzwurzel enthält Lezithin, Mangan, Zink, Vitamin E und den Vitamin B-Komplex. Die Süßholzwurzel soll dazu beitragen die Lunge, die Bronchien, das Blut und die Kehle zu reinigen. Die Durchblutung im allgemeinen zu verbessern. Bei Altersflecken und vermindertem Blutzucker helfen. Und was auch noch wichtig ist Medikamenten Rückstände aus dem Körper entfernen. Daraus ergeben sich eine ganze Reihe von medizinischen Anwendungen, wie beispielsweise Arthritis (Arthrose) Vergiftungserscheinungen, Geschwüre, Hepatitis, Herpes und zahlreiche mehr. Eigenschaften sollen beispielsweise sein: antibiotisch, tumorhemmend, entzündunghemmend, abführend, antiviral (gegen Viren), nährend und weiteres.

Weißdornbeeren

Weißdornbeeren wird eine helfende Wirkung bei der Regulierung von Blutdruck, Arteriosklerose, für eine Normalisierung vom Herzrhythmus und bei Angina Pectoris. Weißdornbeeren als eine Pflanze für das Herz beziehungsweise Herzkrankheiten genannt. Die Weißdornbeeren sollen sehr vitaminreich und auch für Marmeladen geeignet sein. Die Erntezeit ist ab September.

Wermut

Wermut wird zum einen dafür angewendet um Würmer (Darmparasiten) im menschlichen Körper zu beseitigen. Jedoch ist Wermut auch eine sehr wirksame Hilfe für die Leber und die Verdauung. Auch wird Wermut nachgesagt, bei der Entfernung von Blockaden behilflich zu sein, die eine träge Menstruation erzeugen. Wermut nimmt man am besten in Verbindung mit anderen Kräutern zusammen ein. Wermut schmeckt nämlich sehr bitter. Vorsicht: in den ätherischen Ölen befindet sich das Nervengift Thujon. Bei Ratten wird die tödliche Dosis zwischen 0,6 g/Kilogramm und 320 g/Kilogramm angegeben. Halluzinationen, Gedächtnisverlust und andere Persönlichkeitsveränderungen sollen bei homöopathischen Prüfungen festgestellt worden sein. Besondere Vorsicht ist für Schwangere geboten, da sogar Berichte in Verbindung mit einer Abtreibung beziehungsweise Einleitung der Geburt bei Wermut existieren.

Wermut kann auch als Tee verwendet werden. Grundsätzlich sollte der Wermut nicht gesüßt werden. Weil eine Verminderung vom bitteren Geschmack des Wermuts die erwünschten Wirkungen vom Wermut abschwächen würden. Dieses stark wirksame Kraut (Heilkraut) sollte, wie alle anderen stark wirksamen Heilkräuter, maximal sechs Wochen angewandt werden. In der Pause kann man einen anderen Tee mit einer ähnlichen Wirkung nutzen. Und dann wieder zu Wermut wechseln (wieder maximal sechs Wochen). Diese Pausen sollen unerwünschte Langzeitwirkungen und eine Verminderung der erwünschten Wirkungen vom Wermut (durch Gewöhnung) verhindern/verringern.

Wermut soll nicht bei Geschwüren im Darm und im Magen verwendet werden. Und nicht während einer Schwangerschaft (Förderung von Wehen). Weil das ätherische Öl vom Wermut leicht giftig ist, sollte Wermut niemals in großen Mengen und auch nicht über einen zu langen Zeitraum angewandt werden. Auch als Genussmittel für den regelmäßigen Gebrauch sollte der Wermut nicht verwendet werden. Denn beispielsweise führte die häufige Verwendung von Wermut-Schnaps (einige Zeit war Wermut-Schnaps als Absinth sehr beliebt) zu Schwindelanfällen, Wahnvorstellungen und zum Delirium. Aus diesen Gründen wurde Absinth zeitweise auch verboten.

Somit sollten (leicht giftige) Heilkräuter, wie beispielsweise Wermut, nur mit besonderer Vorsicht und unter Absprache eines erfahrenen Arztes verwendet werden. In gewissen Situationen gar nicht. Und nie zu viel oder zu lange. Und in Abwägung mit den erwünschten Ergebnissen. Wie dies auch bei jedem anderen Medikament, was Nebenwirkungen aufweist oder aufweisen kann, geschehen sollte.

Zitronengras

Zitronengras soll Antiseptisch (desinfizierend) und sogar gegen Arthritis wirken

Seitenbeschreibung: Es gibt viele Kräuter (Heilkräuter), Gewürze und Teesorten. Hier ein paar, die gesund, gut für die Gesundheit sein können | Schlüsselwörter: Kräuter, Heilkräuter, Gewürze, Tee | Eventuell passende Suchbegriffe: Tee, Teesorten, Gewürze, gesunde Kräuter, welche Kräuter kann man essen? Welche Kräuter kann man als Gewürz verwenden? Welche Kräuter kann man nur als Tee trinken? Welche Kräuter sind giftig? Welche Kräuter sind gut für die Gesundheit, gesund?

Personen in Bildern sind Models für illustrative Zwecke

Alle Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen veröffentlicht. Sie sind ausschließlich für die Fortbildung und für Interessierte gedacht. In keinem Fall sind die Informationen als Diagnose oder Therapieanweisung zu verstehen. Für Schäden von irgendeiner Art, die indirekt oder direkt aus der Verwendung der Informationen entstehen, wird keine Haftung übernommen. Bitte beraten Sie sich bei einem Verdacht auf eine Krankheit oder zu gesundheitlichen Auswirkungen immer mit einem kompetenten Arzt und/oder Heilpraktiker. Beachten Sie unbedingt die zusätzlichen Nutzungsbedingungen und sehr wichtigen Informationen zu allen Gesundheitsthemen (Gesundheit, Fitness, Ernährung...)!

 Nutzen Sie die Möglichkeit für eine unabhängige Altersvorsorge Beratung

Änderungen 2016: Kennen Sie diese Änderungen seit Januar und Juli 2016?

Google Anzeige:

Google Anzeige:

 Nutzen Sie die Möglichkeit für eine unabhängige Altersvorsorge Beratung

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in den Datenschutzbestimmungen. Personen in Bildern sind Models für illustrative Zwecke


Gewürze Kräuter Tee